Registrieren

My-Deaf.com - Trete in Verbindung mit Menschen mit Behinderungen! Hier triffst Du Schwerhörige, Gehörlose, Blinde, Rollstuhlfahrer...!
|

Erstes Hessenderby der RBBL-Saison

(aj) Am Wochenende bestreitet RBBL-Tabellenführer RSV Lahn-Dill sein erstes von insgesamt vier Auswärtsspielen in Folge. Die Dienstreise am Samstag führt die Wetzlarer Rollis zunächst jedoch nur nach Frankfurt, wo der zehnfache Deutsche Meister um 17 Uhr in der Franz-Böhm-Sporthalle in Ginnheim auf die Mainhatten Skywheelers trifft.

Das erste Hessenderby der Saison ist dabei eine Neuauflage der letztjährigen Playoff-Finalserie  um die Meisterschaft und dem DRS-Pokalendspiel in Hannover. In beiden Fällen siegte der RSV Lahn-Dill, der auch am Samstag in der Mainmetropole die Favoritenrolle innehat. Dies liegt jedoch vor allem am bisher bescheidenen Saisonstart des Vizemeisters aus Frankfurt, der nach fünf Spieltagen bereits drei Niederlagen in Zwickau und Köln sowie in eigener Halle gegen das RSB Team Thüringen quittieren musste.

Dies überrascht umso mehr, da sich die eingespielten Frankfurter im Sommer mit Nationalmannschaftscenter Thomas Becker namhaft verstärkten, diesen Trumpf aber auf dem Parkett noch nicht wirklich in zählbare Erfolge umsetzen konnten. RSV-Trainer Nicolai Zeltinger hat dennoch gehörigen Respekt vor den Frankfurtern und der bevorstehenden Auswärtshürde: „Die Skywheelers besitzen viele schnelle und gefährliche Spieler, wir müssen dort enorm wachsam sein, um zu bestehen“, ist sich der 41-jährige sicher, zumal die Hessenderbys der Vergangenheit stets vor Brisanz sprühten.

Vor allem die beiden aktuellen Topscorer und Nationalspieler der Frankfurter befinden sich in bestechender Form. Sebastian Magenheim steuerte bisher 18,5 und sein Namensvetter Sebastian Wolk 15,4 Punkte pro Spiel bei. Insbesondere Letztgenannter sorgte mit seinen 30 Zählern am vergangenen Wochenende maßgeblich für den ersten Auswärtssieg der Skywheelers im wichtigen und richtungsweisenden Duell in Trier. Durch den 63:58-Erfolg an der Mosel dürften die Hessen Selbstbewusstsein getankt und die Weichen noch rechtzeitig in die richtige Saisonrichtung gestellt haben, um im Kampf um die Playoff-Plätze noch ein gehöriges Wörtchen mitreden zu können.

Dies wollen natürlich auch die Wetzlarer, die mit einer bisher lupenreinen Bilanz nicht nur einen perfekten Saisonstart hingelegt, sondern vor allem mit ihrem Erfolg am vergangenen Samstag über den Erzrivalen Zwickau eine erste deutliche Duftnote an die Konkurrenz gesendet haben. „Wir gehen natürlich und ebenso berechtigt sehr selbstbewusst in die Partie, alles andere wäre nach fünf Siegen aus fünf Spielen auch nicht realistisch“, so Trainer Zeltinger weiter, der am Samstag zusammen mit seinem Co-Trainer Ralf Neumann personell erneut aus dem Vollen seines dreizehnköpfigen Kaders schöpfen kann.

Die Partie am Samstag in Frankfurt ist der Auftakt zu insgesamt vier Auswärtsspielen in Serie, ehe der nächste Heimauftritt erst am 23. November gegen Hannover erfolgt. Nach dem Hessenderby steht die Dienstreise in den hohen Norden nach Hamburg an, gefolgt von der Pokalaufgabe in München gegen Ligakonkurrent Goldmann Dolphins Trier und Gastgeber RBB München Iguanas aus der Regionalliga Süd.

RBBL, 6. Spieltag: Mainhatten Skywheelers – RSV Lahn-Dill, SGK Heidelberg – RSB Team Thüringen, Hannover United – Goldmann Dolphins Trier, Roller Bulls St. Vith – Köln 99ers (alle Sa.), RSC-Rollis Zwickau – BG Baskets Hamburg (So.).

Alle Zeiten sind GMT +1. Jetzige Uhrzeit ist 7:43.